MEM-Methodik- die Meridian-Energie-Messung

Meridiane, bekannt aus der Chinesischen Medizin, sind die Energiebahnen im Körper von Säugetieren. Sie haben Verbindung zu den Organen. So besteht von allen Punkten des Meridians die Möglichkeit, den Energiezustand im Organ oder Organabschnitten bzw. im Funktionskreis zu messen. Üblicherweise geschieht dies an den Fingern und Zehen an Akupunktur-Punkten, für spezielle Fragestellungen sind auch andere Punkte in Verwendung.

Dabei wird der elektromagnetische Widerstand am Akutpunkturpunkt in der Tiefe (nicht der Hautwiderstand) gemessen. Aus der Höhe des Messwertes zeigt sich die Energie im Organ ausgewogen, in einem Reizzustand bzw. entzündlich verändert oder erschöpft.

Die Methode baut auf den Erkenntnissen und Forschungen von Dr. Reinhard Voll auf, einem deutschen Arzt und Ingenieur, der in den 1940ern seine Elektro-Akupunktur einführte (im Anglo-Amerikanischen EDS, electro dermal screening)

Eine energetische Methode, die den unsichtbaren Teil der Organe und Funktionen darstellt und lange bevor Laborwerte reagieren, Beeinträchtigungen aufzeigt.