Ernährung

Generell ist zu sagen, dass tierische Nahrung eine grössere Herausforderung für den Verdauungstrakt und den Stoffwechsel darstellt als pflanzliche.

Kuh-Milch ist für Kälber bestimmt und dazu vorgesehen, dass ein Kalb sein Gewicht in ca. 400 Tagen verdoppelt und so gross wie eine Kuh oder ein Jungstier wird. Wir Menschen wollen das nicht. Ausserdem ist die Zusammensetzung von Eiweiss (Kasein ist fast unverdaulich), Kohlenhydraten und Fetten nicht auf menschliche Bedürfnisse abgestimmt, und in keinem Alter passend (nur halb so viel Milchzucker und 3x soviel Eiweiss wie Muttermilch). Auch das Calcium in der Milch kann meist nur schlecht verwertet werden durch den gz. hohen Phosphat-Gehalt und der Knochenstoffwechsel kann mit ausreichend Mineralstoffen aus Gemüsen und Getreiden besser betreut werden. Ausserdem führt die Milch mit ihren Abkömmlingen oft zu Unverträglichkeiten. Der hohe Anteil von Wachstumsfaktoren in der Kuhmilch geht auch durch Pasteurisieren nicht verloren und wird im Darm unverändert aufgenommen und bringt die Zellen zum Wachsen …

Allergien stellen eine Imbalance des Verdauungstrakts dar, denn die meisten Substanzen lösen die Allergie/Unverträglichkeit hier aus, inhalative Allergene und Kontakt-Allergene ausgenommen. Der Darm ist der Haupt-Ankerpunkt für das Immunsystem. Ein Intakter Darm und Verdauungssystem lässt keine Entgleisung des Immunsystems zu.

Ernährungsarten

Rohkost:

Obst und Gemüse, Nüsse. Auf die thermische Zusammensetzung der Ernährung achten, damit Wärmendes und Kühlendes in der Waage ist und der Körper nicht auskühlt, besonders im Winter. Ausgleich mit wärmenden Gewürzen.

Vegetarische Kost:

Meist mit Ei und Milchprodukten. Manche „Vegetarier“ essen auch Fisch, aber kein rotes oder weisses Fleisch. Auf Ausgewogenheit und Abwechslung ist zu achten, bes. auf ausreichende Zufuhr an Mineralstoffen, Proteinmangel ist selten ein Problem (z.B. sind Hülsenfrüchte reich an Eiweiss).

Vegane Kost:

Enthält keinerlei tierische Nahrungsmittel, weder Ei und Milchprodukte noch Fisch. Vegane Ernährung ist rein pflanzlich und auf Getreide, Obst und Gemüse aufgebaut.
Mischkost. Gemischte Ernährung, hauptsächlich Gemüse, Obst, Getreide und eihältige Lebensmittel mit 1-2x wöchentlich Fleisch oder Fisch, die Menge an Eiweiss ist ausreichend und belastet den Stoffwechsel wenig mit Säuren aus tierischem Eiweiss.

Spezielle Behandlung der Lebensmittel

Mikrowelle:

Denaturiert die Nahrung, sodass sie schwer verdaulich wird. Die Behandlung mit Mikrowellen entspricht auch keinem üblichen Kochvorgang, sondern verändert die Nahrungsmoleküle auf unnatürliche Weise zu Bestandteilen, die in der Natur nicht vorkommen. Die messbaren Bio-Photonen (!) von frischen Lebensmitteln sinken anschliessend auf Null.

Tiefkühlkost:

Sollte auch nur einen geringen Anteil an der Ernährung haben. Auch hier werden durch das Tieffrieren die Bio-Photonen in den Lebensmitteln (unsere eigentliche Nahrung) drastisch reduziert und durch die Zufuhr der enthaltenen Kälte können vorwiegend kindliche Organismen mit Durchfallsneigung und Mangel an Körperwärme und Verdauungswärme reagieren.